About me

 Roland Gugerel

  • 76er-Jahrgang in und um Prinzersdorf, Niederösterreich aufgewachsen
  • Die ersten Zähne durchbrechen mit 7 Monaten das Zahnfleisch
  • Versuchte ab 1980 in der Volksschule Markersdorf nicht aufzufallen
  • Es folgte jahrelanges Erdulden des Frontalunterrichts
  • Mit 15 von Bleisatz, Reprotechnik und Drucktechnik beeindruckt
  • Von Photoshop 2.0 in Staunen versetzt, Freehand und Pagemaker ertragen
  • Die Reprofotografie öffnete Tür und Tor durch die Sucher der ersten eigenen Kleinbildkameras
  • Kurz vor 20 verließen die ersten Zähne wieder das beheimatende Gebiss
  • Als Mittzwanziger im Druckbereich gefestigt und doch immer wieder durch den Sucher einer Kamera schielend
  • Mit der Schallmauer 30 dem schwarzen Gewerbe den Rücken gekehrt und den Einsen und Nullern der digitalen Welt die Aufmerksamkeit geschenkt
  • Seither den Unterhalt Programm- und Serveradministrierend verdingt
  • Fotografie und Bildbearbeitung verdrängt jedes weitere Hobby und es folgt das Engagement beim ESV Fotoklub St. Pölten
  • ab ins gelbe Lager – mit der Nikon D70 erstmals die digitale Spiegelreflex erkundet
  • 2006 den Schritt in die eigene Unselbständigkeit mit einem freudigen “Ja” getan
  • Zwei Jahre später bei der Geburt der Tochter in Staunen versetzt
  • Weitere zweieinhalb Jahre darauf den Sohn in den eigenen vier Wänden in Empfang genommen
  • 2013 den Wert eines Kleinwagens beim Kieferchirurgen hinterlegt
  • Offiziell! Mit 2014 den Meilenstein Berufsfotograf (Nebengewerbe) gesetzt
  • jetzt wird es grün – die gelbe Nikon-Fraktion wird nun um Fujifilm ergänzt

  Ich halte für sie die Zeit an

Für mich ist die Fotografie nicht ein einfaches Drücken auf den Auslöser einer Kamera. Ich versuche die Technik soweit auszureizen dass sie mir die Ergebnisse liefert die ich in meiner Vorstellung bereits sehe. Es ist aber nicht die Technik die für mich ein Bild besonders macht. Vielmehr dass gemeinsame Erleben der Fotografie. Zusammen werden Barrieren gebrochen. Unsicherheiten, Zweifel beiseite geräumt und durch das Kennenlernen die Basis für ein Bildnis geschaffen. Gerade in der Portrait-Fotografie ist es mir besonders wichtig den Menschen kennen zulernen. So ensteht dann die Idee vom fertigen Bild.