logo

Adobe Lightroom Classic / CC 2018

2017/18 Update Adobes Lightroom-Rochade

Lightroom hat einen neuen Namen 

Ja, Adobe tauscht den Namen seines Bildbearbeitungs- und Verwaltungsprogramms. 

  • Lightroom CC (vor 2017) heißt ab sofort Lightroom Classic 
  • Lightroom CC (nach 2017) ist ein neues Produkt. 
  • Lightroom 6 wird mit Ende 2017 eingestellt.

Warum also Lightroom Classic? Das müssen wohl die Marketingexperten erklären. Mit der Umbenennung werden noch viele Verwirrungen entstehen.  

Beispielsweise bei der Suche nach Hilfe im Internet:
Tutorials oder Hilfestellung zu Adobe Lightroom CC werden ab 2018 Treffer zu einer völlig anderen Software bringen (zur neuen Cloudvariante). Will man also nach 2018 Hilfe zu Lightroom Classic so muss man eigentlich nach beiden Begriffen suchen. Denn viele der alten Tutorials und Tipps sind ja auf Lightroom Classic anwendbar.


Lightroom CC

Lightroom CC ist ein neues cloudbasiertes Produkt. Das noch nicht den vollen Funktionsumfang von Lightroom CC (vor 2017) bzw. Lightroom Classic hat (Schon jetzt beginnt mich die Namensgebung zu irritieren…). Wer die mobile Lightroom vom iPad oder Android-Devices kennt, erkennt es hier auch wieder. In dieser Variante liegen alle Daten (auch der Katalog) auf den Cloud-Servern bei Adobe. An sich eine nette Idee, da man immer und überall alle Daten und Änderungen parat hat, bzw. arbeiten kann. Vorausgesetzt man hat eine stabile und potente Internetleitung zur Verfügung. Ebenso muss der Platz mit empfindlicher Preisgestaltung gemietet werden (1TB = 11,99 € / Monat).
Beim Creative Foto-Abo ist zwar auch die Cloudvariante inbegriffen, jedoch nur 20 GB Speicherplatz vorgesehen. 


Lightroom Classic 

Lightroom Classic ist somit das eigentlich Lightroom wie wir es bislang kennen. Die Desktop-App lässt sich wie Adobe Lightroom CC (vor 2017) lokal installieren. Die Kataloge werden wie bisher lokal gespeichert. Oberflächlich hat sich nicht viel verändert. Es wurde aber eine Menge unter der Haube geschraubt. So wurde die Geschwindigkeit dramatisch erhöht. Ein neues Feature ist das nun auch die in den RAW-Files eingebetteten Jpeg-Ansichten ausgelesen werden können. Wenn man mit einer Digitalkamera in RAW fotografiert sieht man am Display bzw. im elektronischen Sucher eine Jpeg-Vorschau. Dies macht sich Lightroom Classic zu Nutze und kann sie bereits nach dem Import anzeigen. So muss nicht gewartet werden bis 1:1 Vorschauen generiert worden sind, und man kann schneller die Schärfe eines Bildes beurteilen. Ebenso haben sie den Wechsel zwischen Bibliothek und Entwicklungsmodus enorm beschleunigt. In Summe sind es die vielen Sekunden Wartezeit die wie hier wieder zurückerhalten (das wird den Kaffeehändler meines Vertrauen etwas enttäuschen). Zusätzlich gibt es nun die Möglichkeit die lokalen Anpassungen (Radialfilter, Korrekturpinsel) genauer zu Maskieren. Man nun eine Bereichsmaske aktivieren die entweder im Modus Farbe auf eine, mit der Pipette wählbaren, Farbe angewendet werden kann. Oder man wählt den Modus Luminanz der es ermöglicht die Maske auf bestimmte Helligkeitsbereiche einzuschränken. Alleine diese kleine Entwicklung habe ich schon enorm hilfreich empfunden. Farbe bei gezielten bearbeiten von Farben ohne die umliegenden Farben zu ändern. Luminanz bei Blätterwerk bzw. überall dort wo wir Effekte nur auf einen bestimmten Bereich der Helligkeit anwenden möchten (Himmel ohne Objekte am Boden zu verändern). 


Lightroom 6 

Nachfolge Lightroom 6? Wird es aller Voraussicht nicht geben.
Das Programm wird mit Ende 2017 nicht mehr gepflegt. Sprich keine neuen Updates bezüglich Kamera und Objektivunterstützung. Hier kann man sich zwar noch helfen in den man die Files in DNG konvertiert, denn das Konvertierungstool wird sehr wohl am Laufenden gehalten. Damit ist aber der endgültige Abschied von der Kaufvariante eingeläutet. 


Fazit:

Da ich seit langem die Abo-Variante nutze, kann ich den Wegfall von der Kaufvariante leicht verschmerzen. Ich bin auch sehr überrascht wie viel Zeit die Verbesserungen mir ersparen. Alleine beim Aussuchen der Bilder bleibt die Kaffeemaschine nun bedeutend öfter kalt. Was ist allerdings beim besten Willen nicht nachvollziehen kann ist die Umbenennung von Lightroom CC auf Lightroom Classic. Schon gar nicht, dass man die Neuentwicklung gleich benennt. Das wird noch viel Verwirrung stiften (Bücher, Tutorials).
 

Hinterlasse eine Nachricht

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.